Sind das noch Linke? – Zweifellos!

Sind das noch Linke? – Zweifellos!

Linke Antizionisten stellen sich gerne als die letzten aufrechten Linken dar,
die im wohlverstandenen Interesse der ideellen Gesamtlinken deren wesentliche Inhalte,
vor allem aber ihre Identität als ‚die Linke‘, gegen die Spaltungs- und Zersetzungsversuche
verteidigen, als die jedwede Kritik ihres Antisemitismus mittlerweile von vornherein wahrgenommen
wird. Warum es sich bei dieser Sicht der Dinge um ausgemachten Blödsinn handelt und warum
sie eben deshalb mehr Wahrheit enthält, als den Linken insgesamt lieb sein kann,
soll anhand einiger Thesen zur Geschichte und gesellschaftlichen Funktion
des antizionistischen Antisemitismus und zu seiner konstitutiven Bedeutung
für die(links)deutsche Ideologie erläutert werden. Schließlich stellt sich die Frage,
was aus dem alles in allem symbiotischen Verhältnis der linken Familie sowohl
zu ihren ‚antiimperialistischen‘ Schmuddelkindern als auch zu den ‚antideutschen‘ Rabauken
für die praktische Kritik des Antisemitismus folgt.

Das Referat ist die erweiterte Fassung eines Textes, der als

Kundgebungsbeitrag auf der Bündnisdemonstration am 13. Dezember vorgesehen

war. Zur Selbstdarstellung linker Antisemiten siehe auch den Beitrag

„Psychopathologie des Antizionismus“ auf http://b-g-h-u.blogspot.com/.

Anders Kühne

Hamburger Studienbibliothek

St. Petri Altona

Gemeindesaal

Schillerstr.22-24

08.01.2010

19:30 Uhr

Antideutsche Gruppe Hamburg